Wir zusammen!

von | Mai 28, 2019 | Aktuell

meine Kandidatur als Samtgemeinde-Bürgermeister für Bevensen-Ebstorf

Wir zusammen! Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam mehr bewegen können – für die Region, den Klosterflecken Ebstorf und die Kurstadt Bad Bevensen. Meine Vision ist eine lebendige, „kooperative Samtgemeinde“ mit vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten für die Menschen, die hier leben. Hier möchte ich Ihnen meine Ziele, Projekte und Herausforderungen als zukünftiger Samtgemeinde-Bürgermeister für Bevensen-Ebstorf darlegen.

Was kann ich als Samtgemeinde-bürgermeister bewirken?

Die Position des Samtgemeinde-Bürgermeisters verstehe ich als gestaltendes politisches Amt. Ebstorf und Bad Bevensen können zurecht stolz auf ihr eigenes Profil sein, das geprägt ist von Natur, Kultur und Erholung im ländlichen Raum. Ich möchte erreichen, dass beide Regionen – die ehemaligen Samtgemeinden Altes Amt Ebstorf und Bevensen – weiter zusammenwachsen, denn gemeinsam können wir mehr erreichen. Wir müssen die Herausforderungen der sich verändernden Lebensbedingungen meistern. Um die Infrastruktur für alle Generationen entscheidend zu verbessern, brauchen wir eine gute Nahversorgung und ein flexibles Mobilitätskonzept.

Mehr Teilhabe für die Menschen

Ich möchte die Öffentlichkeit regelmäßig informieren und Entscheidungsprozesse transparent machen: durch den Internetauftritt der Samtgemeinde, Livestream der Ratssitzungen, Bürgerinformationsveranstaltungen, Sprechstunden im Klosterflecken Ebstorf und Bad Bevensen und mit „Sofagesprächen“ bei Ihnen zu Hause.

Durch Kooperation können wir uns gemeindeübergreifend gegenseitig unterstützen und so erfolgreicher werden. Ich will die konstruktive Zusammenarbeit mit der Verwaltung fortsetzen und durch neue teamorientierte und projektbezogene Prozesse effektiver machen. Digitalisierte Abläufe sind eine Chance, wo es sinnvoll ist, wollen wir sie einsetzen.

Meine Vision ist eine lebendige, „kooperative Samtgemeinde“ mit vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten, zum Beispiel beim Thema Bildung: Für eine erfolgreiche Umwandlung der Grundschulen in Ganztagsschulen will ich alle Beteiligten – Eltern, Lehrer, Schüler und Politik – zusammenbringen und konstruktiv einbinden.

Wie kann die lokale Wirtschaft gefördert werden?

Mein Ziel ist es, die lokale Infrastruktur – Einkaufsmöglichkeiten, Öffentlichen Personennahverkehr und das Straßen- und Wegenetz – zu erhalten und weiter zu entwickeln. Leerstände – Gewerbe, Einzelhandel, Kliniken, Betriebe und Wohnraum – können mit kreativen Ideen zu spannenden Ressourcen werden. Eine aktive Förderpolitik soll Anreize für „Start ups“ schaffen und mehr Gäste und Käufer*innen in die Region bringen.

Brand- und Katastrophenschutz

Der vor einem Jahr beschlossene Brandschutzbedarfsplan ist für uns alle sinnvoll. Er muss in Abstimmung mit den Gemeindebrandmeistern ausgearbeitet und zeitnah umgesetzt werden. Dazu gehört das Fahrzeugkonzept und der Bau von Feuerwehrhäusern. Bei der persönlichen Schutzausrüstung und der technischen Ausstattung der Wehren darf nicht gespart werden – die Sicherheit hat oberste Priorität. Mitgliedergewinnung und Motivation Freiwilliger bleiben wichtige Themen der von mir ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe, die ich weiterhin begleite.

Durch den fortschreitenden Klimawandel erleben wir immer häufiger Wetterkapriolen mit der Folge von Großschadenslagen. Wir müssen bei extremen Wetterlagen wie z. B. Orkan, Schnee, Eis und Überschwemmung schnell und unbürokratisch reagieren können. Deshalb plane ich die Installation eines Gefahrenabwehrstabs – in enger Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen. Den Antrag zur Einrichtung des Gefahrenabwehrstabes von der Gruppe Grüne/WBB/Keine A39 beim Samtgemeinderat  können Sie hier einsehen bzw. als PDF downloaden …zum Antrag

Wie können wir zum Klimaschutz beitragen?

Ich will erreichen, dass unsere Region auch noch für unsere Kinder und Enkel lebenswert ist. Der Bund fördert Klimaschutzkonzepte und die Einstellung von Personal für das Klimaschutzmanagement, um Maßnahmen umzusetzen. Der Landkreis Uelzen sowie die Städte Uelzen und Bad Bevensen haben jeweils ein Klimaschutzkonzept erarbeitet. Wir haben die Chance, jetzt diese Ergebnisse für die Samtgemeinde weiter zu entwickeln. Den Antrag der Gruppe Grüne/WBB/Keine A39 beim Samtgemeinderat für die Auftragsvergabe eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf und Einleitung aller notwendigen Schritte zu dessen Erstellung können Sie hier einsehen bzw. als PDF downloaden …zum Antrag

 

Martin Feller

Martin Feller

Archiv